DAS BUCH „SEGELLOS“

Kann ein passionierter Segler ein glücklicher Motorbootfahrer werden? Wie geht es einem Jagdhund, wenn er zum Yachthund wird? Was macht Schuhlöffel in Montenegro so heiß begehrt, und können geklaute Fender zurück geklaut werden? Mit viel Humor und Selbstironie beschreibt die Autorin eine  lange und erlebnisreiche Reise mit Mann und Bordhund, von der Ostsee durch die…

Südfrankreich im Herbst

Ende August sind wir zurück an Bord. Es ist noch enorm heiß an der Rhône, und es weht ständig ein sehr starker N-Wind. Am 30. August 2013 verlassen wir  Valence. Drei Schleusen und fünf Stunden Fahrt flussabwärts liegt unser erstes Ziel: Viviers. Wir machen an etwas windschiefen Schwimmern fest und haben einen sehr schönen Blick auf…

Schleusen bis zur Rhône

Bei Digoin erreichen wir den Canal du Centre. Er lockt mit bescheidenen 70 Schleusen und führt uns jetzt witzigerweise in NE-Richtung nach Chalon-sur-Saône. Inzwischen trage ich meine Wildlederwinterhandschuhe und nicht mehr die „halben“ Seglerhandschuhe. Meine Finger sind rot und brennen vom vielen Leinenzusseln. Die Engländer hatten an die neuen Fender der Broom wirklich hübsche blaue…

An der Loire

Wir erreichen bei Briare die Loire. Auf einem 665m langen und schmalen Pont Canal überqueren wir den Fluss und fahren nun parallel auf dem Canal latéral à la Loire in Richtung Süden. 145 km und 37 Schleusen sind hier zu bewältigen. Wir machen an völlig verschlafenen Dörfern fest, deren Hauptattraktion meist in einem Bäcker besteht….

La France binnen

Zehn Tage bleiben wir in der großartigen Stadt Paris. Am 16.Mai 2013 geht es weiter stromaufwärts.  Der Gegenstrom  ist nach wie vor mit 6 bis 10km/h sehr stark, trotzdem kommt langsam das von uns geliebte Flussfeeling auf. Wir folgen einem der zahlreichen Handelsschiffe und passieren so ohne nennenswerte Wartezeiten die Schleusen. Es gibt viel zu…

Auf der Seine nach Paris

  Zwei Tage bleiben wir in Le Havre. Den ersten nutze ich für einen Genusseinkauf im Super U und wir versuchen zu tanken. Geht aber nicht, denn in dieser so genannten „Metropole Maritime“ Le Havre akzeptiert die automatisierte Bootstankstelle keine ausländischen Kreditkarten. Am 2. Tag klingelt morgens um 05.45 Uhr unser Wecker, weil wir eigentlich…

Über den Ärmelkanal

Samstag, 20. April 2013 Der Ärmelkanal, den wir überqueren müssen, ist nicht nur wegen seines enormen Großschifffahrt-Verkehrs sondern auch wegen starker Strömung ein sehr anspruchsvolles Fahrtgebiet. Da wir bisher kaum in Tidengewässern unterwegs gewesen sind hatte Jörn sich im Winter eingehend mit dem Reeds-Almanach, sozusagen der Bibel für diese Gewässer, beschäftigt. Hierin findet man Segelanweisungen…